Die Linthebene war einst eine der grössten Sumpflandschaften der Schweiz mit einer riesigen Artenvielfalt. Heute sind nur noch wenige ökologische Hotspots vorhanden. Mit dem Projekt «Artenförderung Linthebene» sollen die besonders schützenswerten Tierarten der Linthebene durch die Vernetzung von Lebensräumen gezielt gefördert werden. 



Der Skabiosen-Scheckenfalter ist sehr selten geworden. Er soll von den Massnahmen besonders profitieren (© Daniela Keller).

 

Vision


  • Heutige Bestände der Zielarten erhalten
  • Ihre Populationen zu vergrössern
  • Lebensraumvernetzung der Teilpopulationen / Vernetzung der Lebensräume dieser Arten


Eine Kleine Binsenjungfer ruht sich auf dem Schilfhalm aus (© Daniela Keller).

 

Vorprojekt


In der Vorprojektphase sind zuallererst Fragen zum Ist-Zustand zu beantworten. Das können sein: Wo kommen bedrohte Arten ausgewählter Artengruppen (Amphibien, Reptilien, Tagfalter, Libellen, Vögel, Kleinsäuger) in der Linthebene vor? Oder: Wo liegen die wichtigen Vernetzungsachsen?



Das Ziel in dieser Phase ist es, Grundlagen für die Festlegung von Vernetzungsachsen sowie für die Planung und Umsetzung von Aufwertungsprojekten zu schaffen (© Stiftung Lebensraum Linthebene).

Eine Ringelnatter im Teich. Sie ist dringend auf geeignete Lebensräume und Nassbiotope angewiesen (© Corina Geiger).